Accesskeys

Zeit, über Geld zu reden.

Faire Löhne für Mann und Frau: Lohngleichheit bei der Bank Cler erneut offiziell bestätigt.

Fairness gegenüber unseren Mitarbeitenden ist für uns ganz selbstverständlich. Dazu gehört natürlich auch die Lohngleichheit zwischen den Geschlechtern. Leider ist das heute immer noch nicht bei allen Arbeitgebern der Fall. Wir machen beim Lohnvergleich des Bundes mit und wollen so dazu beitragen, dass alle Unternehmen Ihre Mitarbeitenden nach Leistung und Qualifikationen fair bezahlen.

Wir lassen unsere Löhne jedes Jahr von der unabhängige Zertifizierungsstelle SQS (Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Managementsysteme) untersuchen. Dafür verwendet die SQS Daten, welche Mitgliedern der «Association of Compensation & Benefits Experts» unabhängig mit der «Logib-Methode» geprüft werden. Mehr dazu

«Wir machen keinen Unterschied zwischen Mann und Frau. Denn gleiche Löhne für gleiche Arbeit sollten in modernen Unternehmen selbstverständlich sein.»
Mariateresa Vacalli, CEO

Wie bewertet die Logib-Methode Lohngleichheit?

Logib ist ein Schweizer Analyseinstrument zur Überprüfung der Lohnpraxis. Das Eidgenössische Büro für Gleichstellung EBG hat Logib entwickeln lassen und stellt es Unternehmen und Zertifizierungsstellen des Bundes zum Lohnvergleich zur Verfügung. 

Logib zeigt die Gründe für Lohnunterschiede auf: Sind die Qualifikationen objektiv vergleichbar? Ist die berufliche Funktion gleich? Werden die gleichen Anforderungen gestellt? Wenn ein Lohnunterschied mit diesen Kriterien nicht begründet werden kann, gilt er als «ungeklärt». Dafür kann es weitere objektive Erklärungsfaktoren geben, die nichts mit dem Geschlecht zu tun haben. Darum wurde eine Toleranzschwelle von 5% für Lohngleichheit festgelegt.
Die Lohnanalyse zeigt, dass wir deutlich unter der Toleranzschwelle von 5% liegen. Mit der Zertifizierung «Fair Compensation» ist wieder offiziell bestätigt, dass bei der Bank Cler eine faire Lohngleichheit zwischen Mann und Frau herrscht. 

Was ist der Gender Pay Gap?

Der Lohnvergleich in der Schweiz zeigt sehr schnell grosse Unterschiede zwischen Männern und Frauen. Das Einkommen von Frauen ist im Durchschnitt 18 Prozent 1 tiefer. Dieser Unterschied wird mit steigender Funktionsstufe immer grösser. 58 Prozent davon lassen sich laut dem Bundesamt für Statistik erklären: Männer entscheiden sich öfter für die lukrativeren Branchen, arbeiten seltener in Teilzeit und geben der Karriere einen höheren Stellenwert. Die anderen 42 Prozent dieses Lohnunterschiedes, des «Gender Pay Gap», lassen sich jedoch rational nicht erklären und sind einzig und allein auf das Geschlecht zurückzuführen.

Faire Löhne - für alle!

Bei den meisten Arbeitgebern ist der Lohn immer noch individuelle Verhandlungssache. Wer also nicht mutig ist und aktiv nach einem höheren Gehalt fragt, muss auf einen fairen Arbeitgeber hoffen. Bei uns müssen die Mitarbeitenden nicht hoffen – die faire Entlohnung ist uns ein wichtiges Anliegen und für uns selbstverständlich.


Erfahren Sie mehr über die Bank Cler als Arbeitgeber

Finde deinen Traumjob bei der Bank Cler

Zeit, über Geld zu reden
Lohngleichheit ist nur eines von vielen Themen rund ums Geld


1 Quelle: «Schweizerische Lohnstrukturerhebung», Bundesamt für Statistik BFS, 2018