Accesskeys

Zeit, über Geld zu reden.

Das erste gemeinsame Konto

Wer frisch verliebt ist, möchte nicht über so etwas Profanes wie Geld reden. Und natürlich ist sich jedes Paar ganz sicher, dass man darüber ganz sicher nie streiten wird …

Kundenberater der Bank Cler in einer Geschäftsstelle

In der Realität kommt es dann aber doch häufig anders. Darum ist es wichtig, in der Beziehung offen über Geld zu reden. Gerade, wenn die Partnerschaft beständiger wird und man auch den Alltag zusammen teilt, ist die Zeit gekommen, auch tragfähige finanzielle Lösungen zu suchen. Das fängt mit einem gemeinsamen Konto an. Claudio Di Lisa, Kundenberater bei der Bank Cler, gibt uns die wichtigsten Infos und Tipps für junge Paare.

Wann braucht es ein gemeinsames Konto?

Wenn grössere Ausgaben regelmässig geteilt werden sollen, beispielsweise die Miete für die gemeinsame Wohnung, die Haushaltskosten oder der Unterhalt für das miteinander genutzte Auto, ist ein Konto für beide sinnvoll.


Was rätst du einem Paar, das das erste gemeinsame Konto eröffnen will?

Ideal ist es, wenn beide Partner regelmässig einen Beitrag auf das Konto überweisen – am einfachsten mit einem Dauerauftrag und davon dann die gemeinsamen Ausgaben bestreiten. Wer wie viel und wie oft zum gemeinsamen Budget beitragen kann, sollte man unbedingt offen und ehrlich besprechen. Daneben haben beide weiterhin ihre eigenen Konti, die sie unabhängig für die persönlichen Ausgaben oder individuellen Sparziele nutzen können.


Auf wen lautet das Konto?

Das Konto lautet auf beide Partner.

Wer kann auf das Konto zugreifen, beispielsweise Zahlungen veranlassen oder Geld abheben? Jeder für sich allein oder nur beide zusammen?

Das kann individuell geregelt werden. Natürlich ist es für die Partner einfacher und praktischer, wenn sie die notwendigen Zahlungen oder Barabhebungen alleine erledigen können. Wenn aber beide Partner die Kontrolle über das gemeinsame Vermögen behalten wollen, können sie auf Wunsch auch für jede Transaktion zwei Unterschriften voraussetzen.

Wie funktioniert E-Banking bei einem solchen gemeinsamen Konto?

Jeder Partner erhält seinen eigenen E-Banking-Vertrag, mit dem er unabhängig auf das Konto zugreifen kann. Wenn das Paar dies wünscht, kann auch hier die Freigabe von Zahlungen durch den jeweils anderen notwendig gemacht werden.


Wer wie viel und wie oft zum gemeinsamen Budget beitragen kann, sollte man unbedingt offen und ehrlich besprechen.
Claudio Di Lisa, Kundenberater

Bekommt jeder eine Kreditkarte oder eine Maestro-Karte für ein gemeinsames Konto?

Dies ist problemlos möglich – hier lohnt sich in der Regel dann das Bankpaket Comfort, bei dem schon je zwei Karten inbegriffen sind.
Als Kennenlerngeschenk der Bank Cler profitieren Neukundinnen und Neukunden übrigens von einem kostenlosen Bankpaket im ersten Jahr. Bankpaket online unter mycler.ch abschliessen.

Wer muss das Geld auf dem gemeinsamen Konto versteuern?

Jeder Partner muss die Hälfte des Vermögens per 31.12. versteuern.

Wer kann das Konto wieder saldieren?

Bei der Eröffnung kann festgelegt werden, ob ein Partner alleine das Konto saldieren kann oder ob es dazu beide braucht.

Was geschieht, wenn das Konto ins Minus rutscht?

Das Konto wird sowieso auf Guthabenbasis geführt und es ist grundsätzlich nicht vorgesehen, dass ein Minussaldo entsteht.

Hast du noch weitere Tipps rund um das gemeinsame Konto?

Es gibt viele Möglichkeiten, die gemeinsamen Finanzen zu regeln – jedes Paar tickt anders und braucht die Lösung, die genau zu ihm passt. Am besten, ihr lasst euch beraten, dann geht auch die Kontoeröffnung ganz schnell.

Tipps fürs gemeinsame Konto

  1. Auch finanzielle Belange ehrlich und auf Augenhöhe miteinander besprechen
  2. Gemeinsam überlegen, was das neue Konto können soll
  3. Sich gemeinsam beraten lassen
  4. Individuelle Lösungen finden
  5. Auch in Zukunft finanzielle Fragen in der Partnerschaft frühzeitig besprechen