Accesskeys

Zeit, über Geld zu reden.

Jedem das Seine

Darüber, wie man sein Vermögen am besten anlegt, lässt sich vortrefflich streiten. Vor allem da die richtige Anlagestrategie nicht für jeden Menschen die gleiche ist. Und sich das auch im Lauf des Lebens immer wieder ändert. Umso wichtiger sind darum Anlagelösungen, die sich den individuellen Bedürfnissen immer wieder anpassen.

Aus der mitunter turbulenten Geschichte der Finanzmärkte wissen wir zwei Dinge mit Sicherheit: Kursentwicklungen sind praktisch nicht vorhersehbar und zwischen erwarteter Rendite und Risiko besteht ein positiver Zusammenhang. Diese zwei Erkenntnisse sollten – neben einigen anderen - allen Anlageentscheidungen zugrunde liegen.

Risiken verteilen

Die Unvorhersehbarkeit macht eine Diversifikation unerlässlich. Sprich: Die An-lagen müssen möglichst breit über Unternehmen, Branchen, Regionen und Anlageklassen gestreut werden. Das verhindert, dass das ganze Portfolio ab-stürzt, wenn ein Bereich schwächeln sollte. Um von einer Risikostreuung zu profitieren, muss man aber nicht so reich sein, dass man sich selber Einzelanlagen aller Art ins Depot legen kann: Anlagefonds oder unsere Anlagelösung bieten auch für kleinere Investitionen eine breite Diversifikation.

Die zweite zentrale Frage ist, wie viel Risiko man eingehen kann und will. Das ist abhängig von persönlichen Präferenzen und nicht zuletzt von der Lebenssituation, in der man sich befindet.

Richtig für die aktuelle Lebenslage

Junge Berufseinsteiger ohne familiäre Verpflichtungen können beispielsweise bei ihrer Anlage viel Risiko eingehen. Falls sie sich ungünstig entwickeln sollte, haben sie genügend Zeit, die Verluste wieder wettzumachen. Mit steigenden Verpflichtungen, wenn sie zum Beispiel eine Familie gründen, und zunehmen-dem Alter wird der Spielraum kleiner und das Risiko sollte gesenkt werden. Rückt die Pension näher, geht es in erster Linie darum, den Lebensstandard nach der Pension zu sichern.

Um auf die verschiedenen Bedürfnisse eingehen zu können, setzen wir auf drei unterschiedliche Strategien. Bei «Einkommen» steht der Vermögenserhalt im Vordergrund. Wir verzichten auf grosse Risiken und investieren vor allem in sichere Obligationen, der strategische Aktienanteil beträgt 25 Prozent. Währungsverluste mindern wir, indem wir grösstenteils auf Anlagen in Schweizer Franken setzen.

Bei der Strategie «Ausgewogen» soll das Kapital langfristig wachsen, dafür gehen wir etwas mehr Risiko ein. Wer diese Strategie wählt, muss bereit sein, temporäre Kursschwankungen in Kauf zu nehmen. Wer voll auf die Karte Risiko setzen will, entscheidet sich für «Wachstum». Die Entwicklungschancen – aber eben auch das Risiko – sind bei dieser Strategie aufgrund einer strategischen Aktienquote von 75 Prozent am grössten. Alle drei Strategien gibt es auch mit ausschliesslich nachhaltigen Anlagen. Mehr dazu in unserem Blogbeitrag «…».

Diszipliniert und gleichzeitig flexibel

Welche Strategie man auch wählt: Beim Anlegen empfiehlt es sich, eine gewisse Disziplin einzuhalten. Wenn man sich für eine Strategie entschieden hat, sollte man von seinem Plan nicht ohne triftigen Grund abweichen.

Doch das Leben wäre nicht das Leben, wenn es unseren gut durchdachten Plänen immer folgen würde. Umstände können sich ändern, teils ziemlich schnell – und dann sollten sich auch ihre Anlagen den neuen Voraussetzungen rasch an-passen. Gut, dass die Anlagelösung der Bank Cler genauso flexibel ist. 

Falls Sie einen Dauerauftrag für regelmässige Einzahlungen eingerichtet haben, können Sie diese jederzeit aussetzen. Wenn der Geldbedarf noch grösser sein sollte, sind auch Rückzahlungen möglich – gebührenfrei versteht sich.

Wenn sich Ihre Verhältnisse aber dauerhaft geändert haben, ist es sinnvoll, die Anlagestrategie anzupassen. Auch das ist jederzeit möglich, ohne dass dafür Zusatzkosten anfallen. Wir wollen Ihnen schliesslich keine Steine in den Weg legen, sondern in jeder Phase Ihres Lebens die Anlagestrategie bieten, die zu Ihnen passt.

Falls Sie nicht sicher sind, welche das sein sollte, fragen Sie uns ungeniert. Unsere Anlageberaterinnen und -berater geben Ihnen gerne Auskunft.