Accesskeys

Hidden Category

Schlauer sparen

Kaum jemals gab es weniger Zins auf dem klassischen Sparkonto – trotzdem setzen die meisten Menschen weiterhin darauf. Zwar hat sich die Schweizerische Nationalbank zu einem erwarteten moderaten Zinsanstieg durchgerungen, und ein weiterer Zinsschritt ist sehr wahrscheinlich, jedoch reicht es nicht aus, um mit der Inflation Schritt zu halten. Um sich effektiv um sein Vermögen zu kümmern, reicht es einfach nicht mehr aus, das Geld auf dem Sparkonto zu parkieren.

Erfahren Sie, warum Anlegen eine kluge Alternative ist.

Wer vor 10 Jahren 10 000 Franken auf dem Sparkonto angelegt hätte, hätte zinstechnisch jedoch kaum Plus gemacht. Auch hat diese Art des Sparens einen weiteren Nachteil: Nach Abzug der Inflation verliert das Vermögen im Laufe der Zeit sogar real an Wert.

Mit unserem Sparrechner lässt sich das Resultat 10-jährigen Sparens mit einem klassischen Sparkonto sowie mit Obligationen und Aktien an der Börse veranschaulichen. Was hätte Ihnen am meisten Rendite eingebracht? Testen Sie es jetzt.

So viel Rendite hätten Sie in den letzten 10 Jahren mit Ihrem Anfangsbetrag erzielt:

Beispiel: Hätten Sie 10 000 Franken über einen Zeitraum von 10 Jahren…

… auf einem Schweizer Sparkonto deponiert:

... so hätten Sie jetzt im Schnitt 110 Franken plus gemacht und verfügten nun über 10'110 Franken.*

… in Obligationen investiert:

...so hätten Sie jetzt im Schnitt 1 379 Franken mehr auf dem Konto, sprich 11 379 Franken.**

… in Aktien anlegt:

...so könnten Sie sich mittlerweile über 19 308 Franken mehr auf Ihrem Konto freuen – also stünden Ihnen nun insgesamt 29 308 Franken zur Verfügung. Ihr Vermögen hätte sich in 10 Jahren fast verdreifacht.***




Sparkonto? Ihr Geld kann mehr

Sparerinnen und Sparer glauben, dass nach einer längeren Zinsflaute wie wir sie aktuell erleben, sicherlich bald ein erneuter Anstieg kommen muss. Sie akzeptieren, dass sie mit einem Sparkonto kaum etwas aus ihrem Vermögen herausholen können und verpassen dadurch die Chance, mehr aus ihrem Ersparten zu machen. Das muss nicht sein. Sie sollten sich bewusst machen, dass beim klassischen Sparen mit dem Sparkonto tatsächlich mit der Zeit eher Geld verloren geht. Dem lässt sich jedoch mit einer cleveren Alternative entgegenwirken.

Wie clever anlegen?

Der Weg ist einfach: Wer sein Vermögen clever anlegt (zum Beispiel in die Anlagelösung der Bank Cler), erwirtschaftet ohne jeglichen Verwaltungsaufwand eine tendenziell viel höhere Rendite als mit einem klassischen Sparkonto.

Der Sparrechner zeigt: Das Vermögen der Anlegerinnen und Anleger hat sich im jeweiligen Zeitraum (hier: 10 Jahre) mehr als verdoppelt. Alle, die ihr Vermögen damals nicht einfach auf dem Sparkonto liegen liessen, profitierten von allen Vorteilen einer ausgewogenen Anlage in diverse Anlageklassen, ohne dabei auf Rendite zu verzichten.

Dass Anlegen «unsicher» ist...

...stimmt über einen längeren Zeithorizont nicht unbedingt: Kursschwankungen gehören dazu und es gibt keine Garantie, dass das angelegte Vermögen permanent positive Renditen abwirft. Das zusätzliche Risiko über den Sparzins hinaus, wird den Anlegern durch eine Risikoprämie vergütet.

Aber über einen längeren Anlagehorizont wachsen Aktien mit der Wachstumsrate zuzüglich einer Risikoprämie, d.h. Wächst die Wirtschaft, wachsen auch Investitionen in Aktienanlagen zuzüglich einer Risikoprämie.

Auch Kursschwankungen können bei entsprechend langem Anlagehorizont dem Vermögen in der Regel nicht langfristig schaden. Vielmehr kann man sich in den meisten Fällen am Ende über Vermögenszuwachs freuen.

Einfach… einfacher… Dauerauftrag

Anlegen kann mit einem Dauerauftrag zusätzlich vereinfacht werden: Legen Sie eine Summe fest, welche monatlich (z.B. in die Anlagelösung der Bank Cler) investiert werden soll (z.B. 50 oder 100 Franken) – so legen Sie permanent an. Sie erzielen damit einen sehr attraktiven Durchschnittspreis und längerfristig häufig eine bessere Rendite gegenüber einer Einmalzahlung. Zudem haben Sie währenddessen Zeit für schönere Dinge, als sich um Ihre Finanzen zu kümmern.

Noch Fragen? Wir unterstützen Sie gern.

Sie sind sich nicht sicher, ob Sie weiterhin klassisch sparen oder doch anlegen sollten? Nehmen Sie Kontakt mit unseren Expertinnen und Experten auf – wir beraten Sie gerne.

*Schweizer Sparkonto (Durchschnittswert von allen CH-Sparkonten im Anlagezeitraum vom 1.8.2011 bis 12.7.2022, Quelle: Basler Kantonalbank, SNB).
**Obligationen (Swiss Bond Index SBI AAA-BBB 1-10 Total Return im Anlagezeitraum vom 1.8.2011 bis 12.7.2022, Quelle: Basler Kantonalbank, Bloomberg).
***Aktien (SPI, Swiss Performance Index im Anlagezeitraum vom 1.8.2011 bis 12.7.2022 Quelle: Basler Kantonalbank, Bloomberg).


Die Berechnungen basieren auf historischen Renditen des angegebenen Zeitrahmens. Die vergangene Marktentwicklung ist kein Indikator für die zukünftige Wertentwicklung und bietet keine Garantie für den Erfolg in der Zukunft.