Accesskeys

Zeit, über Geld zu reden

Pensionierung: Reicht das Geld auch später noch?

Wie viel kostet die Frühpensionierung? Was bedeuten Vorsorgelücken und wann soll ich mich auf die Pensionierung vorbereiten? Als Leiter Finanzberatung kennt Rolf Blumer die Antwort auf Fragen rund um die Pensionsplanung.

Beraten werden

Was umfasst eine Pensionsplanung?

Die Vorsorge, die Steuern, das Vermögen, der Nachlass oder Immobilien sind einige der Themenbereiche, die dazugehören. Die Pensionsplanung führt diese und weitere Themenbereiche zusammen und beleuchtet deren finanziellen Auswirkungen und Wechselwirkungen im Zeitverlauf. Mit einer Pensionsplanung können Sie darüber hinaus verschiedene Varianten und mögliche Szenarien einander gegenüberstellen und miteinander vergleichen – emotional und finanziell. Rund um die Pensionierung stehen viele Entscheide an, welche die zukünftige finanzielle Lage enorm beeinflussen. Etwa wann jemand in Rente geht. Wenn man beispielsweise ein Jahr früher als üblich mit dem Arbeiten aufhört, kann das in der Gesamtbetrachtung schnell einmal einen Jahreslohn kosten.

Wie kommen diese Kosten zustande?

Das ist deshalb so teuer, weil mehrere Teilbereiche betroffen sind. Einerseits verzichten Frühpensionierte auf das Einkommen und haben damit weniger Vermögen. Andererseits bezahlen sie auch nichts mehr in die berufliche Vorsorge ein. Diese fällt damit ebenfalls geringer aus. Hinzu kommen allenfalls auch noch Kosten, welche man bisher nicht berücksichtigt hat. Ein typisches Beispiel sind mögliche Nichterwerbstätigenbeiträge für die AHV, welche man zusätzlich noch zu entrichten hat. Der Entscheid frühzeitig in Rente zu gehen, wirkt sich also auf das Vermögen, die Vorsorge und somit auch auf die Anlagemöglichkeiten aus.

Bestimmen Sie, wie Ihre Pensionierung aussieht: Mit einer Finanzplanung erhalten Sie ein harmonisches Gesamtkonzept und Antworten auf Ihre individuellen Fragen.

Jeder Teilbereich der Finanzplanung beeinflusst also alle anderen.

Ganz genau. Darum ist es wichtig, dass man bei der Pensionsplanung alle Zusammenhänge kennt und die verschiedenen Teilbereiche auf individuelle Bedürfnisse abstimmt.

Was für Bedürfnisse stehen in der Pensionsplanung an oberster Stelle?

Grundsätzlich geht es um Sicherheit. Was das bedeutet, ist von Person zu Person anders. Für manche sind es regelmässige und zuverlässige Rentenzahlungen. Andere beziehen das angesparte Altersguthaben aus der Pensionskasse lieber das Kapital, um schmerzliche Renteneinbussen für Hinterbliebene zu vermeiden. Familiäre, finanzielle und steuerliche Überlegungen stehen in der Regel im Fokus und beeinflussen die Entscheidungen rund um die Pensionsplanung.

«Rund um die Pensionierung stehen viele Entscheide an, welche die zukünftige finanzielle Lage stark beeinflussen. Zum Beispiel der Zeitpunkt, wann eine Person in Rente geht.»
Rolf Blumer, Leiter Finanzplanung

Es geht also um finanzielle Freiheit?

Ja, aber nicht nur. Am besten ist immer die Lösung mit der grössten finanziellen und emotionalen Freiheit. Das Eigenheim ist zum Beispiel vielen Kundinnen und Kunden sehr wichtig. In Immobilien ist aber oft ein grosser Teil des gesamten Vermögens gebunden. Dieses Geld fehlt dann möglicherweise in anderen Bereichen wie zum Beispiel in der Flexibilität bei der individuellen Nachlassplanung. Ist allenfalls eine Hypothekarerhöhung oder ein Verkauf des Eigenheims sinnvoll? Das sind zwar kritische Fragestellungen in einem emotionalen Bereich, aber unter Umständen wichtig. Persönlich erachte ich die finanzielle Flexibilität im Alter als zentrales Element, auf welchem jede Pensionsplanung aufbauen sollte – und zwar in allen Bereichen. Die Finanzplanung ist somit auch eine Art Lebensplanung. Die individuellen Gefühle und Prioritäten sind dabei sehr wichtig. Darum ist die beste finanzielle Lösung nicht immer auch die richtige.

Frischen Sie Ihr Wissen auf

Was gibt es vor der Pensionierung zu beachten?

Bei fast allen Berufstätigen gibt es Lücken in der Vorsorge. Das ist Vielen nicht bewusst oder wird unterschätzt. Die berufliche Vorsorge hat als zweite Säule neben der AHV als 1. Säule die Aufgabe, die Fortsetzung ihrer bisherigen Lebenshaltung zu ermöglichen. Sie strebt an, mit der ersten Säule zusammen ein Renteneinkommen von rund 60 % des letzten Lohnes zu erreichen. Lücken in der Pensionierung sind deshalb besonders einschneidend.Geht man diese frühzeitig an, kann man ihnen entgegenwirken. Beispielsweise mit einem Einkauf in die Pensionskasse. Welche Optionen in Frage kommen und ob die eigene Pensionskasse diese zulässt, prüfen wir in einer Pensionsplanung und diskutieren diese und weitere Optimierungsmöglichkeiten mit unseren Kundinnen und Kunden.

«Wer alle Teilbereiche der Pensionierung betrachtet und rechtzeitig aufeinander abstimmt, kann viel Geld sparen.»
Rolf Blumer, Leiter Finanzplanung

Wann sollte man die Pensionsplanung in Angriff nehmen?

Mit etwa 50 ist eine erste Beratung sinnvoll. Wir machen gemeinsam eine erste Auslegeordnung und besprechen, was in den kommenden Jahren und nach der Pensionierung wichtig ist. Vielen ist gar nicht bewusst, wie finanziell einschneidend der Austritt aus dem Berufsleben ist.

Was meinen Sie damit?

Viele glauben, dass sie später weniger Geld brauchen. Mit der Berufsaufgabe fallen einige Ausgaben weg, keine Frage, Auf der anderen Seite haben Pensionierte auch mehr Zeit, um das Geld auszugeben. Für Ferien oder Reisen zum Beispiel. Das ist natürlich sehr individuell. In vielen Fällen nehmen die Ausgaben insbesondere in den ersten Jahren nach der Erwerbsaufgabe deshalb sogar zu. Bei gleichzeitig tieferem Renteneinkommen kann das tiefe Spuren in der Vermögensentwicklung hinterlassen. Ein wesentlicher Faktor ist auch die Betrachtung der Steuerentwicklung im Zeitverlauf. Die Steuern sind im Rentenalter in der Regel zwar tiefer, weil das Einkommen sinkt. Aber es fallen auch einige Abzüge weg, etwa für die auswärtige Verpflegung, die Berufskosten oder die Investitionen in die Säule 3a. Und auch der Eigenmietwert auf Wohnimmobilien bleibt erhalten. Das schmerzt. Man bezahlt also gar nicht so viel weniger Steuern, wie man vielleicht meint. Und plötzlich stellt sich auch noch die Frage nach einem Renten- oder (Teil-)Kapitalbezug aus der Pensionskasse, welche einen erheblichen Einfluss auf die Steuerentwicklung hat. Umso wichtiger ist es, sich der Veränderungen bewusst zu werden und die Auswirkungen und Möglichkeiten frühzeitig zu betrachten.

Welche Tipps haben Sie für die Pensionsplanung?

  1. Früh starten. Wer alle Teilbereiche betrachtet und rechtzeitig aufeinander abstimmt, kann viel Geld sparen. Je früher man damit anfängt, desto mehr Optionen stehen zur Verfügung.
  2. Vertiefen Sie das Thema mit unseren Fachspezialistinnen und Fachspezialisten. Sie werden auf neue Ideen und Optimierungsmöglichkeiten stossen, welche Sie bislang noch nicht gekannt haben.


Möchten Sie wissen, mit welchem Einkommen Sie nach der Pensionierung rechnen können, welche Anlagestrategie am besten zu Ihnen passt oder wie sie - auch mit kleinen Beiträgen - mit der Altersvorsorge starten?

Diese und weitere Fragen beantworten wir im kostenlosen Beratungsgespräch.