Accesskeys

Vorsorgen

Echte Fragen, exklusive Antworten: Erhalte wertvolles Vorsorgewissen aus erster Hand

Kürzlich besuchte die Schweizer Finanzbloggerin MissFinance im Rahmen eines Live-Podcasts von «Money Matters» die Geschäftstselle der Bank Cler in Basel. Die Folge erschien am 4. Dezember 2023. Wir waren vor Ort und haben die spannenden Fragen und Antworten von der anschliessenden Podiumsdiskussion zusammengefasst.

Worum geht es im Live-Podcast?

Für ihren Podcast «Money Matters» zeichnete Finanzbloggerin MissFinance die Folge «Vorsorge Reloaded» mit Vorsorgeexpertin Mirjam Keller als Gast live vor Publikum auf.

Typische Frauensituationen wie Teilzeitarbeit oder Erwerbsunterbrüche führen zum Gender Pension Gap bzw. dazu, dass Frauen im Pensionsalter oft schlechter dastehen als Männer. Erfahre im Podcast vom 4. Dezember, welches die Hauptrisiken für Vorsorgelücken sind und woran «Frau» denken sollte, um für die finanzielle Zukunft bestens gewappnet und vorbereitet zu sein.

Hast du Fragen?
Wir beraten dich gerne.

Hinter den Kulissen

Impressionen von der Live-Aufzeichnung

Mirjam Keller und Angela Mygind nahmen ihren Live-Podcast direkt in der Geschäftsstelle der Bank Cler in Basel auf. Nach der Live-Aufnahme wurden zusätzlich spannende Fragen von den Fachexpertinnen beantwortet.

Exklusives Vorsorgewissen vor Veröffentlichung der Podcast-Folge

Neben Angela Mygind, MissFinance, und Mirjam Keller, Teamleiterin Erbschaftsberatung Bank Cler, waren auch die Anlageexpertinnen Nicole Heitzmann, Kundenberaterin Private Banking, und Joy Lee Buri, Privatkundenberaterin Individual, Teil der Podiumsdiskussion nach der Podcast-Aufzeichnung.  

 

«Ich fange jetzt an, fürs Alter vorzusorgen, bin aber noch nicht bereit anzulegen. Ist es deshalb sinnvoll, die Zinsen auf den Vorsorgekonti zu vergleichen?»

Es ist immer schlau, die Angebote auf dem Markt zu vergleichen. Wer noch nicht den gesamten Betrag auf dem Vorsorgekonto anlegen möchte, kann diesen auch splitten. Also eine Hälfte auf dem Konto lassen und die andere in Wertschriften investieren. So können die Erträge beobachtet und verglichen werden und man sieht, wie sie sich entwickeln. 

 

«Übrigens, bei der Säule 3a würde ich Sparen und Versichern trennen. Bei einer kombinierten Säule-3a-Lösung mit einer Versicherung geht ein Teil des Vorsorgegelds an die Versicherungsprämie.»
Mirjam Keller, Vorsorgeexpertin Bank Cler

«Ich werde in den nächsten paar Jahren aufgrund einer Ausbildung wenig verdienen, danach aber einen guten Lohn haben. Soll ich während meiner Ausbildung trotzdem – sofern möglich – den Maximalbetrag einzahlen?»

Wenn du die Möglichkeit hast einzuzahlen, ist das empfehlenswert. So gewöhnst du dich frühzeitig an das Sparen und es fällt dir in Zukunft leichter. Es gibt auch Möglichkeiten, die Vorsorge nachzuholen. Zum Beispiel durch Einkäufe in die Pensionskasse oder Rückeinkäufe in die Säule 3a. Letzteres ist zukünftig möglich aber es ist noch nicht klar, wann dies umgesetzt wird.

«Warum soll ich mit 35 Jahren plötzlich mit Anlegen anfangen?»

Warum nicht? Um anzulegen braucht es nicht zwingend Börsenkenntnisse. Bei einer Anlagelösung, zum Beispiel, wird je nach Risikobereitschaft in sorgfältig ausgewählte Anlagefonds investiert. Erfahrene Finanzprofis fällen die Anlageentscheide und investieren das Kapital nach strengen Best-in-Class-Auswahlkriterien. Es ist jedem selbst überlassen, wie viel Kapital investiert wird, man kann auch mit kleinen Beträgen anfangen. Im Vergleich zum Sparen auf dem Konto hat man mit der Investition in Wertschriften längerfristig die Chance auf eine höhere Rendite.

«Ich habe die Säule 3a bereits angelegt, aber bisher erziele ich wenig bis keine Gewinne. Was mache ich falsch?»

Wir befinden uns derzeit in einer sehr schwierigen Situation mit vielen Unsicherheiten. Es besteht die Sorge, dass sie immer unsicherer wird und der optimale Zeitpunkt sich verschiebt. Deshalb ist es wichtig, jetzt anzufangen und einen klaren Plan für die Anlagestrategie zu entwickeln. Je früher du beginnst, desto mehr Spielraum hast du für Schwankungen.

Es ist sinnvoll, sich beraten zu lassen und einen klaren Anlageplan zu erstellen. Ein langer Anlagehorizont ermöglicht ein besseres Abfedern von Schwankungen.

«Was macht Sinn, wenn ich neben einer gut gefüllten 2. und 3. Säule noch weiter optimieren möchte?»

Der maximale Einzahlungsbetrag dieses Jahr beträgt 7 056 CHF, was 588 CHF pro Monat entspricht. Wenn du mehr Geld zur Verfügung hast, ist es sinnvoll, in eine Anlagelösung zu investieren. Auch hier kann ein Dauerauftrag eingerichtet werden, um vom Durchschnittspreiseffekt zu profitieren. Das geht bei der Bank Cler schon ab einem Franken. Mehr dazu auf cler.ch/anlegen.

Das ist neben einem Vorsorgekonto (Säule 3a) auf jeden Fall sehr zu empfehlen.

«Welchen Einfluss hat das revidierte Erbrecht ab 2023 auf einen Ehe- und/oder Erbvertrag?»

Wir hatten eine Erbrechtsrevision, die 2023 in Kraft getreten ist. Und wie der Name schon sagt, hat das nichts mit dem Eherecht zu tun. Wenn du einen Ehevertrag hast, musst du nichts ändern. Wenn du einen Erbvertrag hast, lohnt es sich sicherlich, noch einmal nachzuschauen, was damals geregelt wurde. Mit dem neuen Erbrecht hat sich unter anderem der Pflichtteil für Kinder verringert und der Pflichtteil für Eltern ist weggefallen. Grundsätzlich macht es immer Sinn, die Nachlassregelung von Zeit zu Zeit zu überprüfen, unabhängig davon, ob du nun einen Ehe-, ein Erbvertrag oder ein Testament errichtet hast.
«Es kann sein, dass du nicht möchtest, dass der Anteil für Kinder kleiner wird. In diesem Fall musst du den Erbvertrag anpassen.»
Mirjam Keller, Vorsorgeexpertin

«Ich habe zwanzig Jahre lang Teilzeit gearbeitet und nicht in die Pensionskasse einbezahlt. Soll ich jetzt in die Pensionskasse (2. Säule) einzahlen oder besser in die Säule 3a investieren?»

Diese Situation muss genauer angeschaut werden. Wenn du noch nie in die Pensionskasse einbezahlt hast, braucht es sehr viel Geld, um auf eine anständige Rente zu kommen. Durch Einzahlungen in die Säule 3a bist du flexibler, das Guthaben dort ist «eigenes Geld». Es macht Sinn, das Potenzial der Säule 3a auszuschöpfen und einen Einkauf in eine Pensionskasse zu prüfen. Mit einem Einkauf in die 2. Säule kannst du Steuern sparen und deine Rente optimieren. Aber wir empfehlen dir vorab eine persönliche Beratung.

«Wieso sollte ich mich in die Pensionskasse einkaufen? Wann macht es Sinn?»

Dafür gibt es zwei Gründe. Zum einen, um die Altersrente beziehungsweise das Alterskapital aufzubessern. Zum Beispiel bei einer Vorsorgelücke. Zum anderen, um die Steuern zu optimieren. Die Beiträge können vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden. Aber man muss sich bewusst sein: Das Geld ist dann gebunden und investiert. Wie gut ist deine Pensionskasse? Wer bekommt das Geld, wenn du früh stirbst? Gibt es ein Todesfallkapital? Das sind Fragen, die du überdenken musst. Deshalb unser Tipp: zuerst immer in die Säule 3a einzahlen und erst wenn du dich hast beraten lassen, in die Pensionskasse einkaufen.

«In der Regel zuerst in die Säule 3a einzahlen und erst danach in die Pensionskasse einkaufen.»
Mirjam Keller, Vorsorgeexpertin

«Kann ich mein angelegtes Vorsorgegeld im Falle der Pensionierung bei schlechter Börsenlage auch umwandeln und weiterführen?»

Es ist ganz wichtig, dass du frühzeitig anfängst, das Risiko zu minimieren, und nicht mit dem grössten Aktienanteil in die Rente steuerst. Diese Risiken solltest du vorher kontinuierlich abbauen. Viele wollen das Vorsorgegeld bei der Pensionierung mit 65 Jahren noch gar nicht wirklich beziehen, da sie nicht darauf angewiesen sind, oder haben mehrere Konten, die gestaffelt bezogen werden können. In dieser Situation könntest du das angelegte Vorsorgegeld verkaufen und die gleiche Anzahl Wertschriften zum gleichen Kurs im Wertschriftendepot wieder einkaufen. So kannst du das Vorsorgegeld ohne Verlust weiterlaufen lassen.

Wichtig: Bei einem Bezug des angelegten Vorsorgegeldes muss dieses versteuert werden. 

«Steuere nicht mit dem grössten Aktienanteil in die Rente, wenn du auf das Geld angewiesen bist.»
Nicole Heitzmann, Kundenberaterin Private Banking

Du hast eine Frage zum Thema Vorsorge, die hier nicht beantwortet wurde?

Erhalte Antworten auf deine individuellen Fragen.
Wir beraten dich gerne

  • Angela Mygind

    Angela Mygind ist Mitte dreissig und wohnt im Kanton Luzern. Als Kind hatte sie etliche kleine Jobs und immer etwas Geld auf der Seite. Finanzielle Freiheit war ihr immer wichtig. Wie so viele hatte sie das Geld jedoch einfach auf dem Privatkonto geparkt. Zwar war ihr bewusst, dass das nicht besonders clever ist, jedoch schien die Hürde, mehr damit zu machen, unüberwindbar. Mit einer Beratung kam sie zwar an eine vermeintlich einfache Lösung, sie hatte sich aber nicht mit dem Thema befasst und musste feststellen, dass das gewählte Produkt gar nicht zu ihr und ihren Lebensumständen passte. Sie hatte das Problem zwar ausgelagert, aber mit den Konsequenzen musste sie leben! Das war ihr Aha-Moment.

  • Mirjam Keller

    Mirjam Keller fasste nach ihrem Studium schon früh Fuss in der Finanzbranche und unterstützt seit über 20 Jahren ihre Kundinnen und Kunden bei Themen wie Vorsorge, Finanzen und Nachlass. Als Rechtsanwältin sorgt sie dafür, dass das Nachlassvermögen entsprechend den Wünschen der Erblassenden weitergegeben wird. Als Kind hatte sie eine Metallkassette und legte jeden Sparbatzen auf die Seite. Heute spart sie immer noch, legt das Geld aber in Aktien an. Die Metallkassette hat sie aufbewahrt, diese diente zuletzt als Spielkasse für ihre drei Kinder, bis auch diese ihre eigenen Konti eröffneten. Ihre wichtigste Botschaft: Selbstbestimmung wahren!

  • Nicole Heitzmann

    Nicole Heitzmann ist Anfang dreissig und schon seit vielen Jahren daran interessiert, Kundinnen und Kunden das Banking einfach und transparent näherzubringen. Für sie ist es wichtig, dass der «reason why» für ihre Kundinnen und Kunden stets nachvollziehbar ist. Da Nicole bereits in jungen Jahren die Ausbildung im Finanzsektor absolvierte, durfte sie früh aus erster Hand erfahren, wie wichtig es ist, kontinuierlich und weitsichtig mit einer gewissen Disziplin seine Finanzen zu planen und zu organisieren. Am wichtigsten sind ihr aber ihre Kundinnen und Kunden und dass diese Spass und Interesse am Thema Finanzen haben. Für sie ist es das Schönste, wenn gemeinsam die Ziele und Wünsche ihrer Kundschaft erreicht werden können.

  • Joy Lee Buri

    Joy Lee Buri ist Mitte zwanzig und hatte von klein auf ein Händchen für Zahlen. Bereits in jungen Jahren durfte sie den Umsatz des Restaurants ihres Vaters zählen und gemeinsam zur Bank bringen. Der Geburibatzen wurde stets auf das Jugendsparkonto einbezahlt. Heute lässt sie ihr Vermögen in einem Anlagefonds für sich arbeiten. Nach der Banklehre war ihr sofort bewusst, dass sie Kundinnen und Kunden an der Front begleiten und unterstützen will. Nach der Arbeit findet ihr Joy auf der Tatami beim Judo. Diese Kampfsportart stammt aus Japan und bedeutet so viel wie «Der Weg ist das Ziel». Genau nach diesem Motto lebt Joy.

MissFinance

Vorsorgewissen zum Hören: Die Podcast-Folge «Vorsorge Reloaded» erscheint am 4. Dezember 2023.

Entdecke die bisherigen Folgen von «Money Matters», dem Finanz-Podcast für Frauen in der Schweiz.

Mehr erfahren

Hinweis der Redaktion: Um den Wissenstransfer im Blogbeitrag zu verbessern, wurden die Fragen und Antworten präzisiert und überarbeitet.

Das könnte dich auch interessieren
  • Zak

    Wie viel sollte ich auf dem Sparkonto haben?

    Unerwartet hohe Zahnarztkosten, plötzliche Arbeitslosigkeit oder eine unverhoffte Autoreparatur? Genau für solche Fälle solltest du einen Notgroschen auf der hohen Kante haben. Doch wie hoch sollte dein finanzielles Polster sein und wie sollst du im Alltag Geld sparen? Wir geben dir einen Überblick über die Faustregeln und passende Lösungen dazu.

    Mehr dazu
  • Was bedeuten die Renteninitiative und die Initiative für eine 13. AHV-Rente für Ihre eigene Vorsorge?

    Vorsorgen

    Renteninitiative & Initiative für eine 13. AHV-Rente: Das bedeuten sie für Ihre Vorsorge

    Die Schweiz stimmt Anfang März ab: über die Renteninitiative, die eine Erhöhung des Rentenalters fordert, sowie über die Initiative für eine 13. AHV-Rente. Was beinhalten die Vorstösse und was bedeuten sie für Ihre Vorsorgesituation?

    Mehr dazu
  • Die Vorsorge ist für Familien besonders wichtig

    Vorsorgen

    So sind junge Familien für alles gewappnet – Jetzt und in Zukunft

    Windelkauf, Bezahlung der Kita oder Einrichten Ihrer Wohnung – junge Eltern haben meist anderes zu tun, als sich um die finanzielle Vorsorge zu kümmern. Es dauert schliesslich auch noch lange bis zur Pensionierung. Dabei geht es gerade für Familien nicht nur ums Sparen fürs Alter, sondern um die Absicherung der Familie. Und von klugen Vorsorgelösungen profitieren sie heute schon.

    Mehr dazu